Rezension zu ‚In der Regel bin ich stark‘ von Anna Wilken

Eckdaten

Verlag: Eden Books
Taschenbuch
240 Seiten
Erschienen: September 2019
ISBN: 978-3-95910-228-5
(Quelle: Eden Books)

Klappentext

Endometriose: Warum wir unsere Unterleibsschmerzen ernst nehmen müssen!

»Stell Dich nicht so an!« – das hat Anna Wilken viel zu oft gehört. Sie leidet an Endometriose, einem weit verbreiteten Frauenleiden, welches bis heute oft verharmlost wird – acht Jahre vergehen durchschnittlich bis zur korrekten Diagnose. Der Alltag von Betroffenen ist oft stark eingeschränkt, und es gibt keine Aussicht auf Heilung, nur Linderung der Symptome ist möglich. Die Endometriose nimmt oft einen chronischen Verlauf: Bei bis zu 70 Prozent der Frauen, die wegen Unfruchtbarkeit behandelt werden, wird Endometriose festgestellt. Auch die Autorin brauchte Jahre, bis sie diagnostiziert wurde. Mit ihrem Buch möchte die Autorin Leserinnen ermuntern, ihre Symptome ernst zu nehmen und sich frühzeitig Unterstützung zu holen. Sie gibt einen Überblick über Therapiemöglichkeiten und erzählt, wie sie ihre Schmerzen in den Griff bekommt. Das Buch holt Frauen ab, die schon länger mit der Diagnose leben, spricht aber auch die an, die noch nicht diagnostiziert sind, aber endlich ernstgenommen werden müssen: Denn Endometriose ist nichts für Memmen! (Quelle: Eden Books)

Meine Meinung

Ich bin auf dieses Buch durch Vanessa Tamkan (vielleicht dem ein oder anderen noch unter Vanessa Stanat aus Germanys Next Topmodel bekannt – die hat erst gerade geheiratet <3 ) aufmerksam geworden. Nachdem ich eine Weile Anna auf Instagram ebenfalls gefolgt bin, musste ich ihr Buch einfach kaufen!

Sie ist 1 von 10 Frauen, die an Endometriose leiden. Bei einer Endometriose siedelt sich Gebärmutterschleimhaut auch an anderen Orten des Körpers als der Innenauskleidung der Gebärmutter an. Wie die normale Gebärmutterschleimhaut unterliegen diese Endometrioseherde dem Monatszyklus der Frau, d.h. sie wachsen zyklisch und bluten.

Die Betroffenen leiden jedoch auch ausserhalb der Menstruation oft an starken Schmerzen und sind in ihrem Alltag – je nach dem – stark eingeschränkt. Es kann unter Umständen soweit kommen, dass Frauen sich damit arrangieren müssen, kinderlos zu bleiben. Das ist für Frauen, die sich sehnlichst ein Kind wünschen, schrecklich.

Anna erzählt in ihrem Buch ihre Geschichte – von der Diagnose (die erst mehrere Jahre nach dem ersten Verdacht gestellt wurde) bis hin zur heutigen Situation. Welche Hürden hat sie bisher nehmen müssen, welche Auswirkungen hat die Endometriose (Darmprobleme, Unverträglichkeiten usw.) auf ihr Leben und auch auf ihre Partnerschaft. Ich bewundere sie für ihre Stärke und den Willen, den sie immer wieder aufbringt. Sie lässt sich nicht von der Endometriose in die Knie zwingen, sondern kämpft weiter. Man bedenke: Anna ist junge 23 Jahre alt (zum heutigen Zeitpunkt)! Unglaublich, was sie in ihren jungen Jahren bereits durchmachen musste.

Das Buch gibt einen super Einblick in die Krankheit und das Leben damit. Das Buch ist auch fachlich fundiert. Zudem finde ich die kleinen Erfahrungsbrichte von anderen Betroffenen sehr interessant. Ich hatte zum Teil während des Lesens Gänsehaut!

Ich war nach 1 Tag durch und weiss ehrlich gesagt gar nicht, wie ich dem Buch mit den Worten gerecht werden kann. Es ist ein absolutes Muss für alle, die damit zu kämpfen haben oder Angehörige haben, die mehr über die Krankheit wissen müssen. Auch für Menschen, die nicht betroffen sind, sich jedoch mehr Wissen über die Krankheit aneignen möchten, kann ich das Buch empfehlen.

Ich muss zugeben, ich habe vor dem Buch zwar von der Krankheit gehört, aber mich nie richtig darüber informiert. Es ist sehr interessant, aber auch erschreckend. Ich leide zwar unter Regelschmerzen (mal mehr, mal weniger), aber nicht von der Krankheit betroffen. Als Aussenstehende kann man daher nur bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen, was die Betroffenen Tag für Tag durchmachen. Und dass viele Frauen jahrelang nicht wissen, was mit ihnen los ist… das ist für mich unfassbar! Unsere Medizin ist heute so weit und doch müssen Frauen über Jahre leiden, ohne zu wissen, was nicht stimmt.

Falls ihr denkt, dass etwas nicht in Ordnung ist, dann lasst euch untersuchen und kämpft dafür, dass die Ärzte herausfinden, was mit euch nicht stimmt. Falls ihr von Endometriose betroffen seid, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Schmerzen zu lindern. Leider ist es eine Krankheit, die bis heute nicht heilbar ist und kaum erforscht wird. Dennoch gibt es Zentren, die sich auf Endometriose spezialisiert haben.

Hier ein Link zur Informationsseite zur Endometriose und Zentren in der Schweiz: *klick*

Zum Cover muss ich nicht viel sagen – es zeigt die wunderschöne Anna und passt natürlich perfekt zum Inhalt <3

Fazit

Ganz klare fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.