Rezension zu ‚Berühre mich. Nicht.‘ von Laura Kneidl

Eckdaten:

Verlag: Lyx
Paperback
Band 1 v. 2
Genre: New Adult
462 Seiten
Erschienen: 2017
978-3-7363-0527-4
(Quelle: Lyx)

Klappentext

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen … (Quelle: Lyx)

Meine Meinung

Ich bin immer sehr skeptisch wenn es um Bücher geht, die im New Adult Bereich angesiedelt sind. Für mich sind die meisten Storys zu klischeehaft, zu kitschig, von allem zu viel und ohne tiefere Handlung. Nichts desto trotz möchte ich mehr in diesem Genre lesen und von Laura Kneidels Büchern habe ich schon so viel Gutes gehört. Also habe ich mir Band 1 Ihrer New Adult Dilogie geholt.

Was soll ich sagen? Mich hat das Buch echt begeistert! Laura hat mir den Glauben zurückgegeben, dass in dem Genre doch Bücher für mich existieren. Dass es Geschichten gibt, die mir liegen und die ich lieben kann.

Natürlich liegt das unter Anderem daran, dass Laura einfach toll schreibt. Ich mag ihren Schreibstil unheimlich gerne! Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Besonders als ich mal in die Geschichte gefunden habe, konnte ich das Buch kaum mehr weglegen. Das hatte ich schon länger nicht mehr und habe es genossen.

Mir hat die Thematik in der Geschichte wirklich gut gefallen. Laura hat sich mit Dingen befasst, die in der Gesellschaft nach wie vor tot geschwiegen wird oder heruntergespielt (häusliche Gewalt unter anderem). Ich finde es unheimlich wichtig, dass sich Frauen (oder auch Männer) nicht verstecken müssen, aus Angst, nicht ernst genommen zu werden. Denn niemand hat so etwas verdient – bei dem Thema bin ich sehr empfindlich, da ich im engsten Familienkreis davon betroffen bin. Laura Kneidel hat sich behutsam rangetastet und das nötige Fingerspitzengefühl dafür gehabt.

Die Geschichte um Sage & Luca hat mir richtig gut gefallen. Sie ist toll umgesetzt worden, ohne zu viel Kitsch! Wer mich kennt, weiss, dass ich mit kitschigen Liebesgeschichten einfach nichts anfangen kann. Ich hätte mir nur ein wenig mehr Emotionen gewünsch bzw. dass diese besser transportiert werden. Das hat mir ein wenig gefehlt.

Aber das Ende! Leute, das Ende! Es hat mir das Herz gebrochen. Als wäre es herausgerissen worden und jemand ist zusätzlich darauf rumgetrampelt 🙁 Da habe ich wirklich mit den beiden mitgefühlt und ein paar Tränen vergossen. #sorrynotsorry

Das Cover ist wunderschön, aber es täuscht ein wenig, da der Inhalt doch zum Teil sehr ernst ist

Fazit

Von mir bekommt das Buch gute 4 Sterne. Eine absolute Leseempfehlung, wenn ihr eine Geschichte wollt, die tiefgründig ist und zum Nachdenken anregt.

Band 2 steht schon in den Startlöchern und ich freue mich schon sehr auf das Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.