Kurz-Rezension zu ‚Racheopfer‘ von Ethan Cross

Eckdaten

Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch inklusive Audiofassung auf CD
160 Seiten
Thriller
Empfehlung: Ab 16 Jahren
Erschienen: 29.06.2018
ISBN: 978-3-404-17739-4
(Quelle: Bastei Lübbe)

Klappentext

Wie das Töten begann – die Vorgeschichte von Francis Ackerman jr. erstmals im Taschenbuch (inklusive Audiofassung auf CD)

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Meine Meinung

Wir lernen Francis Akcerman jr. kennen – wenn man die Shepherd-Reihe von Ethan Cross schon kennt, ist er natürlich kein Unbekannter mehr. Ein Serienmörder sondergleichen. Keine Skrupel, kein Gewissen. Und er liebt es, Spielchen zu treiben und seine Opfer in Sicherheit zu wägen.

Das Buch besticht nicht durch Emotionen oder Tiefe aller Charaktere – das ist bei knapp 160 Seiten auch nur bedingt möglich. Aber wir lernen Francis besser kennen, sein Denken, sein Handeln. Da er mit Emotionen nichts anfangen kann, passt es zu diesem Buch sehr sehr gut. Ich glaube, wenn dem Leser zu viele Emotionen vermittelt werden würden, würde die Autentizität von Ackerman darunter leiden.

Die Geschichte ist rasant und beinhaltet wenig Vorgeplänkel. Sie ist brutal, ehrlich, direkt. Und das wird durch den Schreibstil der Autors untermalt. Hat mir gut gefallen.

Einziger Kritikpunkt ist tatsächlich die Länge der Geschichte. Ich bin davon überzeugt, dass ein paar Seiten mehr der Geschichte gut getan hätte, vielleicht sogar ein Buch mit 300/400 Seiten. Die Vorgeschichte von Ackermann gäbe das auf jeden Fall her.

Das Cover gefällt mir sehr gut – schade, dass es nicht die coole Aufmachung der ersten 5 Bände hat.

Fazit

Von mir bekommt die Kurzgeschichte gute 4 Sterne, da mir die Länge des Buches tatsächlich zu kurz war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.