Rezension zu ‚Kamikatze‘ von Kerstin Fielstedde

Klappentext

Als Katzenagentin Indy mitten in Berlin entführt wird, muss ihr Bruder Ian, überzeugter Stubenkater mit Schlafstörung, notgedrungen die heimischen vier Wände verlassen. Er stellt ein iCats-Elite-Team auf die Pfoten, das sich auf die Suche nach ihr macht. Gemeinsam mit einem arroganten Schoßhund, einer sprengstoffverliebten Ratte und einem halben Regenwurm heften sie sich an die Fersen des schwergewichtigen Unterweltbosses Maulwurf Sumo. Um Indy aus dessen Klauen und der tödlichen Gefahr in einer Tierversuchsanstalt zu retten, zählt jede Sekunde …

(Quelle und Homepage des Verlages: Emons)

Meine Meinung

Eine unheimlich tolle Geschichte! Mir hat sehr gefallen, dass wir hier keine Menschen, sondern Tiere als Protagonisten haben. Wir begleiten den Kater Ian – der einige Macken hat – wie er sich auf die Suche nach seiner Schwester Indy macht, die bei einem Einsatz verwindet. Er stellt ein Elite-Team auf, das aus allen möglichen Tieren besteht – z.B. einem Hund oder einem halben Regenwurm.

Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und das Buch lässt sich unheimlich gut lesen. Es packt einen von der ersten Seite an. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Die Idee hinter dem Ganzen, dass Tiere unsere Protagonisten sind, fand ich – für mich persönlich – was neues und habe ich so in der Form noch nicht gelesen bisher.

Jedes der Tiere hat seinen eigenen Charakter, seine eigene Geschichte und man bekommt diese nach und nach erzählt. Ich finde, die Autorin hat die Informationen und Hintergründe gut in die Geschichte eingewoben.

Die Emotionen haben mir ein wenig gefehlt, aber ansonsten wirklich eine tolle Geschichte. Ich lese sehr wenige Krimis, muss ich ehrlich gestehen, aber in diesem Fall bin ich froh, wieder einen Versuch unternommen zu haben.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, sind die Illustrationen am Ende, wo man jeden Charakter kurz vorgestellt bekommt und man sich so das Tier besser vorstellen kann.

Das Cover ist ein echter Hingucker, gefällt mir sehr gut.

Ich freue mich auf jeden Fall auf den nächsten Band und bin gespannt, wohin die Reise uns mit den iCats führen wird.

Fazit

Eine tolle Geschichte, die von mir 4 Sterne bekommt.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.