Kurz-Rezension zu ‚Der Ruf des Teufels‘ von Ella Amato*

**Wenn sich dein Herz nach der Hölle sehnt…**
»Du bist die Blutprinzessin. Dein Blut ist es, welches Dämonen Macht verleiht.« Diese zwei Sätze stellen das Leben der 20-jährigen Judy mit einem Schlag auf den Kopf. Eben war sie noch eine Literaturstudentin aus Chicago und jetzt muss sie vor grässlichen Höllenwesen fliehen. Und damit nicht genug: Eine Prophezeiung besagt, dass Judy den Teufel höchstpersönlich ehelichen wird. Das will der Dämonenjäger Aiden um jeden Preis verhindern. Er hält rund um die Uhr an Judys Seite Wache. Gerade als es Judy einfach zu viel wird, begegnet sie dem verlockend düsteren Nathan. Nie hätte sie gedacht, dass der Teufel eine solche Anziehungskraft haben könnte…
(Quelle: DarkDiamonds)

Meine Meinung

Die Grundidee finde ich wirklich gut und sie hat sehr viel Potential. Der Anfang hat mich auch tatsächlich gepackt, was unter anderem dem sehr angenehmen Schreibstil der Autorin zu verdanken ist. Der liest sich locker leicht und man kann das Buch sehr zügig lesen.

Leider kam der Fall früher, als ich gedacht habe. Nach dem gelungenen Anfang, wo wir Judy auch näher kennen lernen, geht es rasch bergab. Sie lernt Nathan kennen und als er ihr offenbart, wer er ist, zickt sie zwar kurz, aber dann nimmt sie es einfach so hin – ohne wenn und aber! Sie akzeptiert Nathan, ihr Schicksal, ohne aufzubegehren. Das fand ich persönlich nicht richtig glaubhaft und ging mir auch zu schnell. Mehr Gegenwehr etc. hätten dem Buch den richtigen Schliff verliehen.

Damit hätte ich ja noch leben können, aber als dann aus Aidens Sicht einige Passagen geschildert wurden… da konnte mich die Geschichte leider nicht mehr für sich einnehmen. Seine Szenen haben den kompletten Lesefluss rausgenommen. Sie rauben die Spannung und die Struktur geht leider auch ein wenig verloren, was unheimlich schade ist.

Zu den Charakteren möchte ich nicht viel sagen, da sie mich nicht von sich überzeugt haben. Besonders von Judy bin ich sehr enttäuscht.

Zum Cover: Es ist ein Traum <3 Gefällt mir sehr gut.

Fazit

Leider konnte mich das Buch nicht von sich überzeugen und bekommt daher von mir 3 Sterne, da ich den Schreibstil zum grössten Teil als  angenehm empfunden habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.