Rezension zu ‚Das verlorene Königreich‘ von Valeria Bell*

Homepage des Verlages: *klick*

Klappentext

**Wenn du vergisst, dass du einst eine Königin warst…**
Skyler ist als frühe Vollwaise die jüngste Herrscherin des mächtigen Königreichs Andonia. Doch von ihrem Land ist nur noch ein Schatten übrig. Dunkle Dämonen haben das Gebiet übernommen und die junge Königin selbst soll in naher Zukunft genau den Magier heiraten, der das Unheil über ihr Land
gebracht hat. Um ihr Volk vor der grausamen Zukunft zu bewahren, flieht Skyler über die Dächer ihres Schlosses in die Freiheit, nur um durch einen unbedachten Schritt in die Tiefe zu stürzen. Als sie wieder zu sich kommt, ist ihr Gedächtnis ausgelöscht, aber ihr Schicksal lässt nicht lange auf sich warten. Bald darauf wird auch ihre Ziehschwester von den Dämonen eingeholt und Skylers Instinkt befiehlt ihr zu handeln. Doch dabei kann ihr nur einer helfen: der geheimnisvolle und viel zu attraktive Waldläufer William…
(Quelle: Impress)

Meine Meinung

Um den Frieden in ihrem Königreich wieder herzustellen, muss Skyler den Mann heiraten, der ihr Land ins Chaos stürzte. Doch sie entscheidet sich für die Flucht, die etwas schief läuft. Ohne Gedächtnis wird sie von einer liebevollen Familie aufgenommen. Doch das Schicksal findet immer einen Weg und so wird ihre Ziehschwester von Dämonen entführt. Weiterhin ihres Gedächtnises beraubt folgt Skyler ihrem Instinkt und macht sich auf die Suche nach ihrer Schwester. Dabei hilft ihr der Waldläufer William, der nicht nur mit seinen Fähigkeiten bei Skyler punkten kann.

Generell finde ich die Idee wirklich interessant und auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Mir ist nur auf der Anzahl Seiten etwas zu viel passiert und zu wenig Emotionen wurden transportiert. Es geschehen so viele Dinge, bei denen ich gerne berührt worden wäre, es mich aber leider mehr oder minder kalt gelassen hat. Ich bin mir sicher, dass hier in Band zwei noch mehr geht – das würde ich mir sehr wünschen.

Die Charaktere waren für mich nicht so greifbar, aber auch hier hoffe ich auf den zweiten Band. Ich würde gerne tiefer in die einzelnen Personen hineinblicken, sie mir bildlicher vorstellen können.

Aber generell ist es eine nette Geschichte, die sich flott lesen lässt und angenehme Lesestunden bereitet. Ich denke, man sollte sich einfach reinfallen lassen, die Geschichte auf sich wirken lassen.

Auf den zweiten Band freue ich mich auf jeden Fall und ich bin gespannt, wie sich Valeria Bell als Autorin weiter entwickelt und welchen Einfluss dies auf das Buch hat 🙂

Das Cover finde ich schön, aber ist jetzt eher weniger mein Geschmack. Auf jeden Fall passt es gut zur Geschichte.

Fazit

Eine nette Geschichte für Zwischendurch. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.