Rezension zu ‚Caraval‘ von Stephanie Garber*

Klappentext

Tritt ein in das gefährlichste Spiel der Welt!
Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem
Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem
Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel
stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von
ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird,
die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich
das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen
Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken
führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen
Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht
mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester
verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares
Geheimnis hinter Caraval verbirgt …

(Quelle & Homepage des Verlages: *klick*)

Meine Meinung
Caraval ist ein Buch, das anders ist – nichts ist, wie es scheint. Es wird eine unheimlich tolle Welt beschrieben, die mit Spannung und Action aufwartet. Nachdem ich den Einstieg zwar etwas langatmig fand, habe ich danach super in das Buch gefunden. Ich musste einfach weiter lesen, es war wie ein Sog. Der Schreibstil der Autorin hat mir unheimlich gut gefallen. Ihre Idee mit Caraval etwas Neues zu schaffen, ist einfach unglaublich.
Ich fand es interessant zu sehen, wie die Dinge miteinander verwoben wurden, wie sie sich fügten. Ich bin generell nicht so gut darin, vorab herauszufinden, was wahr ist und was nicht. Daher war es für mich doppelt so interessant, die Geschichte um Scarlett und die Suche nach ihrer Schwester zu verfolgen. Und ich hoffe sehr, dass wir noch mehr von der Autorin zu lesen bekommen und dies nicht das letzte Buch von ihr war. Als Debut finde ich es auf jeden Fall sehr gelungen!
Scarlett war mir zum Teil etwas zu naiv bzw. hat immer zu viel auf andere geschaut. Sie hat sich unter Wert verkauft, sich für ihre Schwester immer opfern wollen. Das ist ja schön und gut, aber manchmal muss man einfach für sich schauen.
Ansonsten fand ich die Charaktere sehr interssant und sie haben mir gut gefallen.
Das Cover ist ein Traum <3 Ich finde es unheimlich schön.
Fazit
Von mir bekommt das Buch, das durch seine einzigartige Idee besticht, fünf Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.