Kurzrezension zu ‚Die 13. Fee – Entschlafen‘ von Julia Adrian

Klappentext

„Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines.“
Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch
mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg,
ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem
werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und
wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten
aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er
und lässt mich zurück.
Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.
(Quelle & Homepage des Verlages: Drachenmond)
Meine Meinung
Zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle nichts sagen, da es
sich um den letzten Band der Trilogie handelt.
Mir hat der Abschluss unheimlich gut gefallen und ich bin
nur so durch die Seiten geflogen. Auch hier war der Schreibstil einfach klasse
und ich konnte mich richtig in die Geschichte fallen lassen. Das Buch hatte
alles, was ich gerne lese: Gefühl, Action, Emotionen… Ich habe sogar gegen Ende
hin ein paar Tränen vergossen, so hat mich alles mitgenommen und berührt – und das
kriegen nicht viele Autoren hin.
Das Ende hat mir sehr gut gefallen – ich hoffe sehr, dass
noch mehr aus Pandora kommt. Schliesslich gibt es noch viel drum herum zu
erzählen 🙂
Auch die Charaktere haben mich wieder von den Socken
gehauen; man spürt einfach die Liebe, die Julia Adrian in ihre Trilogie
gesteckt hat.
Das Cover und die Aufmachung ist wieder wunderschön <3
Fazit
Ein sehr gelungener Abschluss, der von mir wieder 5 Sterne
erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.