Rezension zu Palast der Borgia von Sarah Dunant*

Guten Abend ihr Lieben 🙂

Ich habe es endlich geschafft, Palast der Borgia für die Lovelybooks Leserunde auszulesen. Und nun gibt es die Rezension dazu 🙂

646 Seiten
Masse: 13,5 x 21 cm
Kartoniert (TB)
Verlag: INSEL VERLAG
ISBN-10: 3458360336
ISBN-13: 9783458360339

 

 

 

Klapptext:

Rom im August, es ist das Jahr 1492. Schon am frühen Morgen ächzt die Stadt
unter der Gluthitze des Sommers. Der Lärm in der engen Gasse unter ihrem
Fenster lässt Lucrezia aus dem Schlaf fahren. Kann es wahr sein, was der Bote
schreit? Ihr Vater, Rodrigo Borgia, der neue Papst? Die Nachricht stellt Lucrezias
Leben und das ihrer drei Brüder auf den Kopf: Plötzlich sind sie die mächtigste
Familie der Stadt, und das zwölfjährige Mädchen muss in Windeseile erwachsen
werden. Denn ihr ehrgeiziger Vater weiss nur zu genau, dass die Hand seiner
Tochter mehr wert ist als alle italienischen Ländereien zusammen, und dann ist
da noch ihr Bruder Cesare, der seine schöne Schwester etwas zu sehr liebt.
(Quelle: Weltbild )

Rezension:

Intriegen, Machtspiele, Verrat… Der Alltag im Leben eines Mitgliedes in
der Familie Borgia. Doch es ist nicht so offensichtlich, als dass man sich
dagegen wehrt. Als Rodrigo Brogia der neue Papst wird, nehmen die Dinge ihren
Lauf und jedes seiner Kinder ereilt ein eigenes Schicksal – und Rodrigo Borgia
ist mittendrin und zieht einen Teil der Fäden.

Das Buch wartet mit gut recherchierten Hintergründen auf – zu Beginn
fiel es mir etwas schwer, mich einzufinden und die ersten 150 Seiten zogen sich
ein wenig. Aber dann wurden die Zusammenhänge der Personen klarer und man hat
einen wundervollen Einblick in das Leben der Borgia bekommen. Die biblischen
Hintergründe gehören zwar zur Geschichte, waren für mich aber etwas
zweitranging – mich hat die Geschichte der einzelnen Familienmitglieder
interessiert und darĂĽber bekommt man genug zu lesen.

Der Schreibstil war ganz okay und man konnte der Geschichte gut folgen.
Die ersten Seiten haben sich aufgrund der Informationen etwas in die Länge
gezogen, der Schreibstil hat damit nix zu tun.

Zu den Personen. Mir persönlich hat Lucrezia am besten gefallen und ihr
Schicksal hat mich sehr berĂĽhrt. Es ist tragisch, was sie aufgrund der
Machtbesessenheit und zu viel Liebe ihres Bruders durchmachen musste. Auch wenn
das in dieser Zeit üblich war… Ich finde den Gedanken schrecklich und mir tut
sie leid. Dennoch bewundere ich die Stärke, die sie an den Tag legt.

Und allem zum Trotz, mag ich Cesare – er ist ein sehr interessanter
Charakter und die Entwicklung die er durchmacht, ist sehr beeindruckend. Auch
wenn mir die negativen Aspekte daran etwas traurig stimmen. Sarah Dunant hat
seinen Charakter aber sehr gut umgesetzt, anhand der Ăśberlieferungen von dieser
Zeit – mir hat es gut gefallen.

Palast der Borgia ist ein solider historischer Roman, den ich nur
empfehlen kann.

Vier gut gemeinte Sterne von mir: ****

2 Kommentare

  1. Oh, da bin ich ja mal gespannt, wie mir das Buch gefällt. Ich habe schon einiges über die Borgia gelesen und weiß einiges über die Familie, aber trotzdem interessiert mich das Buch sehr. Ich freue mich darauf weiterzulesen. Schöne Rezi, die Lust auf das Buch macht.

    LG Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.